Moin, liebe Leser*innen,

der Wahlkampf ist inzwischen in seiner heißen Phase angekommen. Selten zuvor war eine Kommunalwahl für die Gemeinde Sande so interessant wie in diesem Jahr. Nur kurz vor der Wahl beschert ein kleines Wäldchen von ca. 1,8 ha der hiesigen sPD Sorgen und Probleme, die sie vermutlich seit Kriegsende nie hatten. Seither darf die sPD in Sande nämlich gänzlich allein die Geschicke leiten.

Der Wahlkampf läuft noch gute drei Wochen und dennoch scheint mir, dass vielen Protagonisten die Luft ausgeht. Der Wald polarisiert wie kaum ein anderes Thema, dabei macht die Gemeinde ja noch deutlich mehr aus als das Wäldchen. Dennoch wird insbesondere hier klar, dass die sPD in erster Linie leere Worte predigt. Spannend wird es, wenn sie dann darüber spricht, dass man seit Jahrzehnten erfolgreich die Geschicke der Gemeinde lenken würde, aber auch wenn das nun eigentlich ein anderes Thema ist, so ist es doch auffällig, dass wir seit Jahren in in der Schuldenfalle stecken und selbst Peter Zwegat vermutlich an dieser sPD verzweifeln würde.

Nun heißt es durchhalten bis zur Wahl! Also was macht die sPD? Sie spamt die Haushalte voll 😉 Seit Beginn des Wahlkampfes habe ich insgesamt fünf verschiedene Flyer und Broschüren der Partei erhalten. Allesamt vollgepackt mit Aussagen, die sie durch ihr handeln selbst schon widerlegt haben oder einfach leere Worte. Keine konkreten Maßnahmen. Ganz im Gegenteil, sie schließen sogar einige Maßnahmen aus (Baumschutzsatzung).

4 von 5 Printwerken der sPD, den ersten Flyer von Frau Ramke hatte ich bereits entsorgt.

Davon ab, dass ich diese Partei ohnehin nicht wählen kann und werde, würde mich dieses Voll-Spammen als Wähler tüchtig nerven. Aber die Nerven der Sozen liegen blank: Hanno Jelken ist das Facebook-Gesicht des Ortsvereins in Sande. Bei sämtlichen Diskussionen im Netz taucht er auf und hält den Kopf für seine Genoss*innen. Chapeau, Herr Jelken, dass Sie sich das noch antun, Ihre Genoss*innen springen Ihnen leider nicht zur Seite, obwohl sie fleißig mitlesen. Das erkennen wir ja an den Reaktionen bei den Beiträgen. Die einzige Unterstützung die Sie erhalten ist der Daumen nach oben für Ihre Beiträge.

Aber Herrn Jelken können wir wohl auch darüber hinaus als Repräsentant der Partei sehen. So sieht man ihm deutlich an, dass ihm der Allerwerteste auf Grundeis geht. Die Bürger*innen hinterfragen offen die irreführenden Aussagen der sPD insbesondere bezüglich des Umweltschutzes, den sie sich auf die Fahnen geschrieben haben (und dabei 1,8 ha Wald roden wollen). Die Reaktionen von Herrn Jelken sind dabei längst nicht mehr frei von Emotionen:

Reaktion auf Kritik in der FB-Gruppe „Kommunalwahl 2021 Sande“

Aber auch in privaten Unterhaltungen, als Teil der Admin-Gruppe oder auf direktem Weg, macht er den Eindruck, als sei seine Geduld tüchtig am Ende und die Emotionen wollen raus. Aus Respekt der Persönlichkeitsrechte, werde ich über Inhalt der Unterhaltungen öffentlich nichts weiter sagen. Den Kommentar im o. g. Screenshot finde ich diesbezüglich aber doch sehr interessant *Zwinkersmiley*.

Ich bin gespannt, wie viele inhaltsleeren Druckwerke ich von der sPD noch bekommen werde. Aber ich finde es höchst bedenklich, wie viel Geld sie aktuell in die Hand nimmt um die Menschen zu erreichen. So konnte sich die Partei die letzten 60 Jahre ja immer gemütlich zurücklehnen und die Wahl einfach kommen lassen. Wir werden es sehen.

Vielleicht werde ich mir in den nächsten Tagen auch mal das Programm der sPD vornehmen und etwas detaillierter auf die hohlen Phrasen eingehen. Bleibt gespannt und schaut ab und an mal rein 🙂 Bis dahin: Füllt Eure Papier-Mülltonne!


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.